Rathaus Oberhausen

Spektakuläre Bilderreise: Von der Arktis in den Orient

Bild: Der professionelle Abenteurer Stefan Glowacz erzählt im Gasometer von seinen faszinierenden Reisen. (Foto: Thomas Ulrich)
Der professionelle Abenteurer Stefan Glowacz erzählt im Gasometer von seinen faszinierenden Reisen. (Foto: Thomas Ulrich)

Mit Stefan Glowacz kommt einer der Pioniere des modernen Kletterns am Donnerstag, 23. Mai 2019, in den Gasometer. Unter dem Titel „Von der Arktis bis in den Orient“ berichtet der professionelle Abenteurer und Free-Climber in einer spektakulären Bilderreise von drei einzigartigen Expeditionen.

Er beginnt mit der kräftezehrenden Reise ins arktische Traumland des Big Wall Kletterns im Sam Ford Fjord, das Glowacz und seine beiden Begleiter, der Bergsteiger Robert Jasper und der Fotograf Klaus Fengler, in dieser Form als erste gemeistert haben. Mit Filmsequenzen und spektakulären Bildern dokumentiert Glowacz diese einzigartige Expedition von der ersten Vision bis zur Umsetzung.

Bizarre Felsenlandschaft
Im zweiten Teil nimmt er sein Publikum mit auf eine überaus exotische Reise ins Hinterland von Borneo. Ziel: der höchste Berg Malaysias, der Kinabalu. Die bizarre Felslandschaft in der über 4000 Meter hohen Gipfelregion ist ein atemberaubender Platz für Kletterer. Jedoch: auch dieser Weg ist gespickt mit Schwierigkeiten – und Kuriositäten.

Kein Berg, kein Gipfel steht im Mittelpunkt der dritten und letzten Vortragssequenz. Es geht ins Innere der Erde, genauer in die zweitgrößte Höhlenkammer der Welt. Im Oman wagen zwei Ausnahmeathleten unterschiedlicher Generationen ein gemeinsames Kletterprojekt: Stefan Glowacz, Spezialist für Expeditionen in entlegene Regionen mit hohem Abenteuer-Faktor, und Chris Sharma, bekannt für schwierigste Sportkletterrouten und Erstbegehungen. Den beiden Athleten gelingt nach zwölftägiger Kletterei im Oman Außergewöhnliches. Die 13-Seillängen-Tour mit Schwierigkeiten zwischen 7c+ und 8b+ ist wahrscheinlich die anspruchsvollste Dach-Kletterei weltweit.

Das weitere Programm

Fünf Begegnungen mit Extrembergsteigern und herausragenden Kennern der Bergwelt folgen noch im Rahmen der aktuellen Erfolgsausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer:
► Am 13. Juni berichtet GEO-Expeditionsleiter Lars Abromeit von seinen drei spannendsten Bergtouren, auf denen er versteinerten Kreaturen begegnete und den Veränderungen des Körpers in der „Todeszone“ der Achttausender nachspürte.
► Am 1. August gibt es ein Wiedersehen mit Gerlinde Kaltenbrunner. Die erste Frau, die ohne zusätzlichen Sauerstoff alle Achttausender der Erde bezwang, berichtet davon, wie die Berge zu ihren Lehrmeistern wurden. Und sie erzählt von der langwierigen Besteigung des K2, die sie und ihre Begleiter physisch an ihre Grenzen brachte.
► Ulla Lohmann erzählt am 21. August von ihrer Leidenschaft für brodelnd-heiße Vulkane und steigt gemeinsam mit ihren Zuhörern hinab zu einem der größten Magmaseen der Erde.
► Am 4. September berichtet Air-Zermatt-Pilot Daniel Aufdenblatten von einem außergewöhnlichen Hubschraubereinsatz in über 7000 Metern Höhe im Himalaya, der ihm und seinem Partner Richard Lehner die höchste Auszeichnung der Luftfahrt einbrachte.
► Die Abschlussveranstaltung mit Reinhold Messner am 18. September ist bereits ausverkauft!

Alle Vorträge beginnen um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Besuch der Ausstellung „Der Berg ruft“ mit dem schwebenden Matterhorn sowie die Fahrt aufs Gasometer-Dach mit Blick über das westliche Ruhrgebiet sind im Preis inbegriffen.

Karten kosten 18 Euro (15 EUR ermäßigt) und sind erhältlich an der Gasometer-Kasse oder gegen Aufpreis online bei Ticketmaster.

Weitere Informationen auf www.gasometer.de.