Rathaus Oberhausen

Statistik: Entwicklung der gesetzlichen Rente

1101 Euro beträgt der durchschnittliche Zahlbetrag aus der gesetzlichen Rentenversicherung in Oberhausen. Das sind 170 Euro oder 18,2 Prozent mehr als im Jahr 2007. Inflationsbereinigt macht das ein Plus von 2,3 Prozent. Diese und viele weitere Zahlen finden sich in der neuen Profile-Ausgabe „Entwicklung der gesetzlichen Renten in Oberhausen“.

Vergleicht man die Zahlungen an Rentner mit denen an Rentnerinnen, ergibt sich folgendes Bild: Weiterhin erhalten Männer deutlich höhere Beträge als Frauen, nämlich 1.373 Euro statt 897 Euro. Ein Unterschied von immerhin 476 Euro. Um ein Versorgungsniveau von beispielsweise 1.000 Euro und mehr zu erreichen, bleibt die Durchschnittsrentnerin auf weitere Einnahmequellen angewiesen.

Die Gesamtzahl der Rentenempfängerinnen und -empfänger ist zwischen 2007 und 2018 von 52.410 auf 51.785 (minus 625 Personen) leicht gesunken ist. Dies entspricht dem allgemeinen Trend der Bevölkerungsentwicklung der vergangenen Jahre. Für die Altersgruppe der über 64-Jährigen lässt sich hingegen ein leichter Anstieg beobachten: von 42.876 auf 43.717 Personen. Auch hier verläuft die Entwicklung parallel zur Bevölkerung der entsprechenden Altersgruppe, die im selben Zeitraum ebenfalls um 2,0 Prozent angestiegen ist.

► Alle diese und weitere Daten finden sich im aktuellen Datenspiegel Profile auf der Internetseite www.duva-server.de/OBIS/.